Thursday, 15.11.18
home Tauchausbildung aber wo ? Eistauchen oder Wracktauchen ? Tauchen in der Karibik
Tauchen lernen
Tauchausbildung
Tauchen als Therapie
Tauchen und Umweltschutz
Tauchen und Hören
Gefährliche Unterwassertiere
weiteres zum Tauchen lernen
Tauchpraxis
Tauchen mit Aquascooter
Tiefenrausch
Erster Tauchgang
Tauchen und Sicherheit
Medizinische Untersuchung
weitere Tauchpraxis ...
Taucharten
Apnoetauchen
Cavetauchen
Eistauchen
Kindertauchen
Wracktauchen
weitere Taucharten ...
Tauchausrüstung
Lungenautomat
Dekompressionstabellen
Tauchanzug
Tauchcomputer
Tauchflaschen
weitere Tauchausrüstung ...
Tauchreviere
Tauchrevier Mittelmeer
Tauchrevier Rotes Meer
Tauchrevier Ostsee
Tauchrevier Karibik
Tauchrevier Bodensee
weitere Tauchreviere ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Webmaster
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Tauchplätze Höhlentauchen

Tauchplätze Höhlentauchen


Tauchplätze — ein paar Tipps fürs… Höhlentauchen

Sie haben Lust, in Höhlen tauchen zu gehen? Das ist meist an Vereinsmitgliedschaft gebunden. Ab und an werden jedoch Gäste mitgenommen. Ergreifen Sie Ihre Chance.



Zunächst noch einmal eine Warnung; Höhlentauchen ist nichts für Anfänger und sollte nur nach sorgfältiger Planung gewagt werden, am besten mit einem erfahrenen Taucher, der die Höhle gut kennt. Höhlentauchen in Deutschland ist meist Siphontauchen und weniger spektakulär als etwa Tauchgänge im Wasser rund um Mallorca. Beim Siphontauchen taucht man meist durch mit Wasser gefüllte Höhlenteile, die Höhlengänge über Wasser miteinander verbinden. Wer sich für das Höhlentauchen in Deutschland interessiert, ist am besten in einer der Höhlenforschungsgruppen aufgehoben, die auch Tauchgänge organisieren. Mitunter dürfen Gäste mittauchen, oft ist das Höhlentauchen jedoch Mitgliedern vorbehalten.

Als Gast lässt sich bei einem geführten Tauchgang beispielsweise das alte Kalk-Bergwerk Miltitz erforschen. Das Bergwerk wurde bereits im Jahre 1571 urkundlich erwähnt; 1967 stellte man die Pumpen, die das Grundwasser fernhielten, endgültig ab. Die überschwemmten Bergbauanlagen sind beeindruckend, Führungsleinen sorgen für sichere Tauchgänge. Für Besucher geht es maximal 26 Meter in die Tiefe.

Das Höllloch bei Sonthofen und die Mühlbachquellhöhle bei Nürnberg sind für Außenstehende kaum zu betauchen. Die Mühlbachquellhöhle beispielsweise darf nur zu Forschungszwecken betaucht werden. Sie gilt als eine der längsten bisher bekannten Höhlen Deutschlands. Die Wimsener Höhle in der Schwäbischen Alb gilt wiederum als einzige Höhle in Deutschland, die mit einem Boot befahren werden kann. Die Bootstouren sind auf jeden Fall auch Besuchern gestattet. Tauchgänge unternimmt die Höhlenforschungsgruppe Ostalb-Kirchheim e.V. Höhlentauchen in der Blautopfhöhle (ebenfalls Schwäbische Alb) organisiert die ARGE Blautopf. Auch hier gilt allerdings: Höhlentauchen in Deutschland ist mehr Forschungstauchen als kalkuliertes Abenteuer für Erlebnishungrige.



Das könnte Sie auch interessieren:
Tauchplätze Indoortauchen

Tauchplätze Indoortauchen

Indoortauchen Tauchplätze… ein paar Tipps fürs Indoor-Tauchen Das Tauchen in künstlich geschaffenen Hallen und Riesenaquarien mag nicht dasselbe Erlebnis bieten wie beispielsweise Tauchen im Meer. ...
Tauchplätze Ostdeutschland

Tauchplätze Ostdeutschland

Tauchplätze Ostdeutschland Tauchplätze — ein paar Tipps für… Ostdeutschland (Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin) Sie haben Lust, in Ostdeutschland tauchen zu gehen? Wir zeigen Ihnen einige ...
Tauchen lernen